Nach dem Reinfall gegen Österreich gleich die nächste Blamage? Am Freitag um 19:30 Uhr ist in der BayArena in Leverkusen Anpfiff zur Begegnung zwischen dem amtierenden Weltmeister Deutschland und der Mannschaft Saudi-Arabiens. Beim Weltmeister ist kurz vor Beginn der WM in Russland noch ordentlich Sand im Getriebe. Und die Saudis brauchen Spielpraxis, um zum ersten Mal seit 1994 wieder die Vorrunde zu überstehen.

Am letzten Samstag gegen Österreich zeigte sich, dass bei der Mannschaft von Jogi Löw noch nicht viel zusammenläuft. Als Aufbaugegner kamen die Deutschen offenbar den Österreichern gerade recht. Schon zum Ende der ersten Halbzeit zeigte sich, wie das Team von Franco Foda zunehmend die Zurückhaltung ablegte. In der zweiten Hälfte trumpften Fodas Mannen auf, drehten das Spiel und gewannen verdient. Löw fand das Auftreten seiner Leute „ärgerlich“.

Das einzig Positive an dem Spiel war, dass der Torwart und Spielführer Manuel Neuer den ersten richtigen Härtetest nach langer Verletzung mit Bravour bestand. „Als wäre er nie weggewesen“.

Die Saudis haben solche Probleme nicht. Im Grunde können sie bei jedem Spiel nur gewinnen. Alles dreht sich darum, im Eröffnungsspiel gegen Russland eine gute Figur abzugeben und dem Gastgeber möglichst ein Bein zu stellen. Angesichts des desolaten Zustands der russischen Mannschaft scheint das auch durchaus möglich.

Die Qualifikation zur WM haben die Saudis im Rahmen der Asiatischen Fußballkonföderation ordentlich hinter sich gebracht. In 18 Spielen siegten sie immerhin zwölfmal bei drei Niederlagen. An einer WM nehmen sie erst zum fünften Mal teil und hoffen, wenigstens wie 1994 das Viertelfinale zu erreichen. Die Mannschaft hat auch durchaus internationale Erfolge, dreimal Asienmeister, dreimal Golfpokal, zweimal Arab Cup.

Aber an europäische oder lateinamerikanische Standards ist noch nicht zu denken. In den Vorbereitungsspielen in diesem Jahr hatte das Team des spanischen Trainers Juan Antonio Pizzi zwar Achtungserfolge gegen Algerien und Griechenland und rang der Ukraine ein Unentschieden ab. Aber beim 0:4 gegen Belgien und beim 0:3 gegen Peru wirkte die Mannschaft doch recht bieder und überfordert. Erfreulich ist, dass Pizzi trotz der Niederlagen nach wie vor mutig nach vorne spielen lässt.

Die deutsche Mannschaft könnte am Freitag zeigen, dass sie nach dem hochklassigen 1:1 gegen Spanien und den Pleiten gegen Brasilien und Österreich auch das Siegen nicht verlernt hat. Die Bilanz gegen Saudi-Arabien: drei Spiele, drei Siege, 17:0 Tore. Da sollten sie weitermachen.

Bei Mr Green gibt es folgende Quoten: Sieg Deutschland 1.06, Unentschieden 11.00, Sieg Saudi-Arabien 26.00. Viel Glück!