Standortbestimmung im Eröffnungsspiel der Gruppe F: Am Sonntagnachmittag um 17:00 Uhr treffen im Olympiastadion im Moskauer Stadtteil Luschniki die Mannschaften des amtierenden Weltmeisters Deutschland und die mexikanische Equipe aufeinander. Beide Mannschaften konnten in den Vorbereitungsspielen zur WM nicht überzeugen und suchen nach wie vor nach ihrer Form. Trotzdem haben die Kommentatoren das deutsche Team zum klaren Favoriten erkoren. Aus langjähriger Erfahrung wissen wir aber, dass „Die Mannschaft“ oft genug einen unüberhörbaren Weckruf braucht, um in Fahrt zu kommen. Immer wieder wird das Klischee von der „Turniermannschaft“ bemüht, die von Spiel zu Spiel an den Aufgaben wächst. Oft genug hat es ja funktioniert!

Die Qualität der deutschen Testspiele fiel nach dem hochklassigen Remis gegen die Spanier stark ab. Niederlage gegen Brasilien, Niederlage gegen Österreich und gegen Saudi-Arabien ein wackeliger Sieg, der sich auch mehr wie eine Niederlage anfühlte. In Anbetracht der Leistung in der zweiten Halbzeit hätte es auch 2:2 oder noch schlimmer ausgehen können.

Bundestrainer Jogi Löw wies auf das zweiwöchige Trainingslager hin, da seien alle Spieler geschlaucht. „Nächste Woche werden wir spritziger und dynamischer sein und mehr Power haben“. Das wollen wir hoffen. Gegen Saudi-Arabien wirkten die Spieler nicht wirklich fit, körperlich und mental zu langsam, besonders in der Rückwärtsbewegung, phasenweise unkonzentriert und viel zu statisch im Spiel ohne Ball.

Weltmeister Sami Khedira weist auf die vielen Fehlpässe hin, die ohne energisches Pressing des Gegners zu vielen Ballverlusten führten. Weltmeister Toni Kroos hebt die unnötig vielen Chancen des Gegners hervor, die durch mangelnde Rückwärtsbewegung entstanden, wobei die hochstehende Verteidigung von den schnellen Saudis überlaufen wurde. Da musste Mats Hummels auf dem Platz ein paarmal richtig laut werden und die Kameraden deutlich zur Ordnung rufen.

Auf Löw wartet also noch ein gewaltiges Stück Arbeit bis Sonntag. Ein Glück, dass die Mannschaft zur Hälfte aus erfahrenen Spielern wie Manuel Neuer, Jerome Boateng, Hummels, Khedira, Kroos und (endlich) auch Marco Reus besteht.

Bei den Mexikanern lief es nicht viel besser. Siegen gegen eher kleinere Fußballnationen wie Bosnien-Herzegowina, Island und Schottland sowie ein Unentschieden gegen Wales stehen Niederlagen gegen Kroatien und Dänemark gegenüber. Wie sich die Mannschaft gegen Deutschland präsentieren wird, ist noch ein großes Rätsel. Die Konzentration der Mannschaft auf das Sportliche wird zusätzlich durch Gerüchte und Affären von außerhalb des Spielfelds gestört. Das kann nicht gutgehen!

Bei Mr Green gibt es folgende Quoten: Sieg Deutschland 1.50, Unentschieden 4.10, Sieg Mexiko 7.00. Viel Glück!