Wenn Borussia Mönchengladbach näher an den Dortmunder Tabellenführer heranrücken will, dann müssen dringend auswärts mehr Punkte her. Am kommenden Samstagnachmittag um 15.30 Uhr treten die Rheinländer in der Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim gegen die TSG Hoffenheim an. Das wird auch ein interessantes Duell der beiden Trainer: Julian Nagelsmann, der mit den Kraichgauern zuletzt in der Champions League trotz des Ausscheidens mit tollem Angriffsfußball Aufsehen erregte, gegen den erfahrenen Dieter Hecking, der seine Borussia in zwei Jahren vom 14. auf den zweiten Tabellenplatz geführt hat.

Gladbach auswärts zu unbeständig

Die Gladbacher haben zwei ihrer letzten drei Auswärtsspiele verloren. Dass sie trotzdem Zweiter sind, liegt an ihrer makellosen Heimbilanz von sieben Siegen aus sieben Spielen. Das ist Spitzenwert der Liga, besser als der BVB, auch im Torverhältnis und nach Gegentoren. 21 Punkte erspielten sie zuhause, nur acht auf fremden Plätzen. Die Auswärtsbilanz ist mit zwei Siegen und drei Niederlagen aus sieben Begegnungen nur Mittelmaß, etwa so bescheiden wie Leverkusen oder Leipzig mit ebenfalls nur acht Zählern.

Der 3:0-Sieg letzte Woche gegen den Tabellensechzehnten VfB Stuttgart konnte kein Maßstab sein. Beim 1:0 stand der Brasilianer Raffael fast ungedeckt und konnte sich beim Kopfball die Ecke aussuchen. Beim 2:0 guckte der nur mangelhaft gedeckte Neuhaus klug die offene Ecke aus. Das 3:0 war ein schwäbisches Geschenk zum 2. Advent. Dass der Stuttgarter Angreifer Mario Gomez mal Bundesliga-Torschützenkönig war, kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen, wenn man ihn so spielen sieht.

Hoffenheim zuhause zu schwach

Während sich die rheinische Borussia seit dem 10. Spieltag auf dem zweiten Platz etabliert hat, kommen die Hoppenheimer seit sieben Spielen nicht von den mittelmäßigen Plätzen sechs bis acht weg. Mit drei Siegen und zwei Misserfolgen aus sieben Spielen ist die Bilanz zwar auswärts nicht schlecht, etwa wie Bremen und Frankfurt. Aber zuhause ist die gleiche Bilanz doch eher mittelprächtig, eher mit Mainz oder Freiburg vergleichbar.

Trotzdem sah man in Wolfsburg, dass die Truppe von Nagelsmann nicht zu unterschätzen ist: Sie schossen selbstzwei Tore und verhalfen den Wolfsburgern mal mehr, mal weniger zu ihren beiden Treffern. Danach gab es für beide noch ein paar Chancen, aber ohne Erfolg.

In der Bilanz liegen die Hoffenheimer gegen die Borussia leicht im Vorteil. Aber so, wie die Dinge aktuell liegen, kann keine von beiden Mannschaften als Favorit gelten.

Bei Mr Green gibt es folgende Quoten: Sieg Hoffenheim 1.95, Unentschieden 4.40, Sieg Mönchengladbach 3.50. Viel Glück!