Die großen Drei des niederländischen Fußballs sind Ajax, die Philips’ Sport Vereniging (PSV) aus Einhoven und Feyenoord. Die Spiele gegeneinander sind eigentlich keine Derbys, sondern eher Klassiker der höchsten Spielklasse, der Ehrendivision. Von den 128 niederländischen Meistertiteln seit 1888 gingen 33 an Ajax, 24 an die PSV und 15 an Feyenoord. Das zeigt die beherrschende Stellung der drei Vereine. Nur diese drei spielen seit Einführung der Ehrendivision 1956 ohne Unterbrechung in der ersten Liga. Seit diesem Datum holten erst 6 andere Vereine die Meisterschale!

 

Die Amsterdamer gelten eher als Verein der Mittelschicht. Feijenoord ist ein Stadtbezirk von Rotterdam. Nach der Fertigstellung des Neuen Wasserwegs expandierte der Hafen im letzten Jahrhundert sehr stark, und das Viertel entwickelte sich zu einer Arbeitergegend. Heute sind Teile des Bezirks heruntergekommen, und das Rotlichtmilieu breitet sich aus. Die sozialen Gegensätze machen sich in den hitzigen Auseinandersetzungen mit Ajax Luft.

 

Aber es gibt noch eine besondere Note. Ajax wurde aus Gründen, die heute nicht mehr nachvollziehbar sind, in der Öffentlichkeit seit vielen Jahrzehnten mit Judentum in Verbindung gebracht. Einige prominente Ajax-Spieler waren Juden, einige Repräsentanten des Vereins auch. Und das Ajax-Stadion lag in einem Viertel, das von Juden bewohnt war. Dem begegneten die Fans anderer Vereine mit demonstrativem Antisemitismus. Viele Ajax-Fans wiederum reagierten mit Israel-Flaggen und tätowierten Davidsternen. Dafür intonierte die Gegenseite dann Sprechchöre wie „Hamas, Hamas, Juden ins Gas!“ Und die Fans aus Feyenoord wurden mit Gesängen wie „Bomben auf Rotterdam“ nach der Melodie von „Tulpen aus Amsterdam“ provoziert. Es ist leicht nachvollziehbar, dass dadurch explosive Konfrontationen entstehen können.

 

Als „traditioneller Arbeiterverein“ pflegt Feyenoord langjährige freundschaftliche Beziehungen zu Celtic Glasgow, wo man die Tradition der eingewanderten irischen Arbeiter hochhält. Die Ajax-Fans sind mit den Anhängern der Rangers befreundet. Daher kam es bei den internationalen Wettbewerben schon zu ernsthaften Prügeleien zwischen Celtic- und Ajax-Anhängern sowie zwischen Rangers- und Feyenoord-Fans.

 

Angesichts von gefährlichen Entwicklungen auch im Ausland bemühen sich die niederländischen Clubs seit zehn Jahren, das Absingen antisemitischer, rassistischer und beleidigender Hassgesänge zu unterbinden und die Bildung einer gewalttätigen Ultra- und Hooligan-Szene zu verhindern.

 

Die Bilanz zwischen Ajax und Feyenoord seit 1956 ist übrigens deutlich: In allen Wettbewerben zusammen gab es 134 Begegnungen, von denen Ajax 65 für sich entscheiden konnte und Feyenoord 31, bei 38 Remis und 286:191 Toren.

 

Bei Mr Green gibt es folgende Quoten: Sieg Ajax 2.45, Unentschieden 3.20, Sieg Feyenoord 2.90. Viel Glück!